Färberei Flores

Eines der schönsten Backstein- Industrieensemles Krefelds liegt verborgen auf der Rückseite der allseits bekannten HE-Gebäude der Verseidag. Dort liegt die sich erfrischend vom bauhausweiss abhebende Backstein-Architektur der Färberei Flores Co.

Sehenswert sind dort die erhaltenen Fabrikationsbauten, insbesondere der Wasserturm für die Stoffveredelung und die benachbarten verschiedenen Shedhallen und Höfe.

Geschichte und Hintergrund


Die Geschichte der Färberei Flores begann inmitten der Innenstadt. 1868 gründete dort der Elberfelder Färber Eugen Stolte die damals 37. Färberei Krefelds. Sie lag auf dem heutigen Theaterplatz an der St. Anton Straße. Als die Stadt für den Neubau des Theaters dieses Färberei-Grundstück benötigte, wurde das Unternehmen, welches seit einigen Jahren der Familie Flores gehörte, 1911 auf die Felder nach Inrath verlegt, dem heutigen Standort an der Weyerhofstraße.

Und dies hatte mehrere bedeutende Vorteile für die kleine Färberei von Max Flores: dort gab es, im Vergleich zur engen Stadt, die Möglichkeit sich gewaltig auszudeheen und verstärkt in die industrielle Färberei mit synthetischen Farbstoffen einzusteigen, es gab dort eigne Grundwasserbrunnen mit guter Qualität und zudem die Nähe zum Eisenbahnanschluß an die Krefelder Industriebahn „Schluff“, mit der zB. die benötigte Kohle kostengünstig herbeigeschafft werden konnte.

Einer der Kunden war die bekannte Mechanische Seidenweberei und Tuchfabrik Deuß & Oetker, für die die schwierige Färbung „Superieur“ (Blauschwarz) von Flores vorgenommen wurde. Die Werkanlage wuchs Schrittweise mit immer neuen Anlagen und Gebäudeteilen zu einer der größten industriellen Färbereien Krefelds heran, übernahm den Betrieb Missy und wurde zur Aktiengesellschaft. Flores hatte um 1930 bis zu 800 Mitarbeiter.

Benachbartes Unternehmen war die Vereinigte Seidenwebereien AG Verseidag, die 1931-38 nach den Plänen von Mies van der Rohe dort sensationelle Gebäude des modernen Bauens errichten lies, die sich bis heute mit dem rötlichen Backsteincharme der älteren Färberei Flores gut ergänzen.

Während der Bombardierungen der Stadt im Zweiten Weltkrieg wurde der Norden Krefelds besonders stark getroffen, auch der Gebäudebestand bei Flores wurde erheblich beschädigt. Der Wiederaufbau erfolgte langsam aber stetig und behielt die alten Architekturformen und Funktionen der Gebäude großenteils bei, bis in der Textilkrise 1976 der Betrieb mit seinen letzten 250 Mitarbeitern in Konkurs ging.

Die Gebäude wurden seit dem als Lager unterschiedlichster Firmen benutzt und überlebten auch nur dadurch. Heute gehören sie insgesamt zum Gelände des “Mies van der Rohe Businessparks” und werden neuen Nutzungen zugeführt.

Mies van der Rohe Business Park. Foto: © Christoph Becker

Erhalt

Das Gelände und die Gebäude der Färberei Flores und der Verseidag werden als Mies van der Rohe Business Park erhalten und immer weiter zugänglich und umnutzbar gemacht. Die Gebäude sind (nur von außen) im Park zugänglich.

Mehr lesen:

Mies van der Rohe Business Park

Vereinigte Seidenwebereien AG

Zentraler Produktionsstandort

Hauptverwaltung

Vereinigte Seidenwebereien AG

Geschichte
von Stefanie van de Kerkhof

Bauwerke 
von Denise Hesselmann
und Henning Bleul 
  
Hauptverwaltung 
(Stadthaus)
von Sabine Lepsky

Zentrale Betriebsstätte
von Sabine Lepsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.