Hauptfeuerwache Florastraße

1909 nahm die neue Hauptfeuerwache der Stadt Crefeld ihren Dienst auf. Die Stadt entwickelte dazu im bisher wenig bebauten Osten der Innenstadt ein Bauwerk, das bis ins Detail durchdacht und für die Besatzung von vierzig Mann die ideale Ausgangsbasis für die moderne Brandbekämpfung und den immer wichtiger werdenden Hygiene- Gesundheitsdienst war. Die Wache erfüllte ihre Aufgabe bis ins Jahr 2016 und ist nach 107 Jahren durch eine größere neue Hauptfeuerwache an anderer Selle ersetzt.

Sehenswert ist die sehr abwechslungsreiche Fassade der alten Hauptfeuerwache, ebenso die Bauten im um den Aufstellungshof.

Wiederaufbau: ECA-Versuchssiedlung Krefeld Linn

Nach Kriegsende gewann Krefeld in einem durch die amerikanische Besatzungsmacht initiierten Wettbewerb als eines der deutschlandweit 15 geförderten Projekte unter den mehreren hundert Bewerbern. An der Hafenstraße in Krefeld-Linn entstand 1952/53 die ECA-Versuchssiedlung Krefeld, die von der amerikanischen „Economic Cooperation Administration“ (ECA) die den Marshall-Plan umsetzte, vollständig finanziert wurden.

Die in Krefeld entstandene Siedlung ist in wesentlichen Teilen erhalten und lässt interessante Aspekte des Nachkriegs-Siedlungsbaus des später erst Fahrt aufnehmenden Wirtschaftswunders in der jungen Bundesrepublik erkennen.

Eisenbahn-Ausbesserungswerk Oppum

Das heutige Werk Krefeld der „DB Fahrzeuginstandhaltung“ wurde 1892 als „Werkstätten-Inspektion Oppum“ der preußischen Staatsbahn eröffnet. Die Anlage ist bis heute als Werk der DB Fahrzeuginstandhaltung in Betrieb.

Sehenswert sind die langgestreckten Inspektionshallen, der Wasserturm und der Blick ins Werk, von der Brücke in Oppum.