Hauptfeuerwache Florastraße

1909 nahm die neue Hauptfeuerwache der Stadt Crefeld ihren Dienst auf. Die Stadt entwickelte dazu im bisher wenig bebauten Osten der Innenstadt ein Bauwerk, das bis ins Detail durchdacht und für die Besatzung von vierzig Mann die ideale Ausgangsbasis für die moderne Brandbekämpfung und den immer wichtiger werdenden Hygiene- Gesundheitsdienst war. Die Wache erfüllte ihre Aufgabe bis ins Jahr 2016 und ist nach 107 Jahren durch eine größere neue Hauptfeuerwache an anderer Selle ersetzt.

Sehenswert ist die sehr abwechslungsreiche Fassade der alten Hauptfeuerwache, ebenso die Bauten im um den Aufstellungshof.

Eisenbahn-Ausbesserungswerk Oppum

Das heutige Werk Krefeld der „DB Fahrzeuginstandhaltung“ wurde 1892 als „Werkstätten-Inspektion Oppum“ der preußischen Staatsbahn eröffnet. Die Anlage ist bis heute als Werk der DB Fahrzeuginstandhaltung in Betrieb.

Sehenswert sind die langgestreckten Inspektionshallen, der Wasserturm und der Blick ins Werk, von der Brücke in Oppum.

Krefelds suburbane Siedlungsformen, vom Bismarckviertel bis zur Gartenstadt

Mit der Gartenstadt und Elfrath sind zwei für Krefeld einzigartige suburbane Großsiedlungen entstanden. Zu ihrer Entstehungsgeschichte und zum Namen „Krefeld-Gartenstadt“ trugen einige bemerkenswerte Entwicklungen der Siedlungsarchitektur bei.

Angefangen bei den Ideen einer Villenkolonie, über die Gartenstadt Bewegung, die suburbane automobile Dezentralisierung der USA, die Nachkriegszeit mit einer fast vergessenen Versuchssiedlung und schließlich der Bau einer suburbanen Großsiedlung der Nachkriegsmoderne.

Sehenswert sind alle genannten Krefelder Siedlungen, sowohl aus ihrer spannenden Baugeschichte heraus, ihre architektonischen Entwürfe und ihr Siedlungslayout.